Weltenschmie.de Blog

Geschenke, Genuss, Familie, Bücher & mehr

Acrylstifte im Test auf Steinen

Auf Stein malen wir dies und das
Und haben dabei sehr viel Spaß!
Doch welche Stifte sollen’s sein?
Metallic, Outline, dick oder fein?

Acrylstifte im Test

Da hier verschiedene Marken genannt bzw. gezeigt werden, ist der Beitrag als „Werbung“ in den Stichwörtern markiert. Ich habe für diesen Bericht kein Geld bekommen, jedoch einige der Produkte  kostenlos erhalten.

Die Welt der Acrylstifte

Mittlerweile gibt es eine riesige Auswahl an Acrylstiften, doch welche sind wirklich gut? Seit nun mehr zwei Jahren gehört die Steinmalerei zu unseren Hobbies. Wir haben daher schon einige Acrylfarben zum Pinseln und in Stiftform ausprobiert. Heute möchte ich daher von unseren bisherigen Erfahrungen berichten und ein paar Empfehlungen für Acrylstifte geben, die man natürlich auch für andere Kunstwerke statt Steine verwenden kann.

Die Stifte im Test

Alle hier enthaltenen Links sind Partnerlinks zu Amazon.

  • Acrylstifte mit dicker Spitze (2-3 mm)
  • Acrylstifte mit doppelter Linie / Outline Pens (wie diese oder diese)
  • Metallic Marker auf Acrylbasis (wie diese)
  • Acrylstifte mit dünner Spitze (wie diese)
  • Acrylstifte mit verschiedenen Spitzen (wie diese)

Wir bemalen Steine

Acrylstifte mit dicker Spitze

Unsere ersten Erfahrungen mit Acrylstiften haben wir mit der etwas dickeren Variante gesammelt. Da ich mit Stiften doch meist etwas geschickter umgehen kann, als mit Pinseln und das Lettern gerne mit der Steinmalerei kombinieren wollte, waren Stifte einfach die logische Konsequenz. Die dickere Variante war günstig, wirkte anfängerfreundlich und vor allem auch geeignet für Kinder.

Grundsätzlich traf das auch alles zu, doch scheinbar hatten wir uns für die falschen Marken entschieden. Da schwarz und weiß stärker verwendet wurden, hatten wir von einer anderen Firma noch eine Packung schwarzer und weißer Stifte gekauft. Beide Marken vertreiben ihre Stifte jedoch mittlerweile nicht mehr bei Amazon, weswegen ich diese auch nicht verlinkt habe.

Der größte Nachteil bei beiden Sorten war, dass sie schnell eintrockneten und es schwer war, sie wieder zu reaktivieren, wenn es denn funktionierte. Und wenn sie malten, dann kam teilweise klecksweise die Farbe heraus, was natürlich auch nicht zum gewünschten Ergebnis führte. Zum Lettern und Gestalten feinerer Motive waren sie nicht geeignet, aber für erste Kunstexperimente in Kinderhänden waren sie durchaus gut.

Acrylstifte mit dicker Spitze

Acrylstifte mit doppelter Linie

Als nächstes haben uns die Stifte mit doppelter Linie neugierig gemacht, manchmal auch Outline Pens genannt. Sie malen in der Regel in Silber oder Gold  und haben einen farbigen Rand. Hier haben wir zwei verschiedene Sorten probiert, jedoch leider nur auf hellem Papier gute Ergebnisse erzielt. Das Silber oder Gold ist auf jeder Farbe und jedem Untergrund gut zu sehen, der farbige Rand jedoch nicht. Auch auf Steinen konnte uns der Effekt leider nicht überzeugen. Stattdessen finden die Stifte Anwendung in Fotoalben etc. mit weißem, etwas dickerem Papier. Denn wenn die Farbe des Randes gut rüberkommen soll, drückt sie sich auch gerne mal durch dünneres Papier durch.

Outline Pens

Metallic Marker auf Acrylbasis

Da es mit dem Metallic Effekt bei den Outline Pens nicht ganz so geklappt hat, wie erhofft, haben wir weiter nach Stiften mit einem derartigen Effekt gesucht und sind auf die oben verlinkten Metallic Marker gestoßen. Hier haben wir viele unterschiedliche Farben erhalten, alle mit einem leichten Metallic Effekt.

Grundsätzlich sind die Stifte sehr schön, jedoch sollte man die Farben testen, bevor man sie auf seinem Zielobjekt verwendet. Viele der Farben fallen deutlich dunkler aus, als die farbige Kappe des Stiftes erahnen lässt. Auf Steinen ist die Farbintensität etwas schwächer als auf Papier, auch das sollte man berücksichtigen. Und diese Farben müssen auf jeden Fall lackiert werden, da sie sonst nach dem Trocknen noch etwas verwischen.

Metallic Pens

Acrylstifte mit dünner Spitze

Die Vorfreude und Erwartungshaltung waren groß, als ich endlich Acrylstifte mit dünner Spitze entdeckte. Schon lange hatte ich vor, ein paar meiner Kurzgedichte auf den Steinen zu verewigen und so #LyrikRocks zu erschaffen. Und da unsere gefundenen Steine meist kleiner als die Handinnenfläche waren, war es schwer mit den anderen Stiften zu einem schönen Ergebnis zu kommen.

Trotz hoher Erwartungen haben mich die Stifte total begeistert. Sicher werden auch die etwas trocken, wenn man sie eine Weile nicht verwendet. Aber sie lassen sich gut und schnell wieder reaktivieren und klecksen nicht. Man kann damit sehr schöne, feine Linien gestalten, so dass Letterings oder das Schreiben von Gedichten damit super möglich sind. Auch die Farbauswahl ist wirklich schön und vielfältig.

Acrylstifte mit dünner Spitze

Acrylstifte mit verschiedenen Spitzen

Zum Schluss gibt es dann noch die Kombi-Produkt Variante: Stifte mit verschiedenen Spitzen. Sie können auf beiden Seiten verwendet werden und eine der Spitzen ist sogar eine Wendespitze, die mit Hilfe der mitgelieferten Zange gedreht werden kann. Wir haben also pro Farbe dann drei verschiedene Möglichkeiten damit zu malen. Das schafft eine Menge Möglichkeiten!

Diese Variante haben wir erst als letztes entdeckt. Wäre es umgekehrt gewesen, hätten wir vermutlich viele der anderen Varianten gar nicht erst getestet. Die Farbvielfalt ist nicht ganz so groß, wie bei den vorherigen Stiften, dafür vereinen sie aber alle Vorteile der anderen Varianten. Mit der einen Seite lassen sich feine Linien gestalten, mit der anderen und der Wechselseite kann man sogar in Richtung Brushlettering gehen oder auch größere Flächen gestalten. Für uns ganz klar die Gewinner!

Acrylstifte mit verschiedenen Spitzen

Für jeden Anlass die richtigen Stifte

Grundsätzlich sollte man sich vor dem Kauf fragen, was genau man denn mit den Stiften machen möchte. Für unsere Steine verwenden wir derzeit zum Grundieren meist klassische Acrylfarben, die wir mit dem Pinsel auftragen und zunächst trocknen lassen. Danach kommen die Stifte zum Einsatz.

Wenn sie hauptsächlich für Kinder gedachte sind, würde ich je nach Geschmack etwas mit Metallic oder Glitzer-Effekt nehmen und eher zu den normalen / dicken Spitzen greifen, da diese nicht so druckempfindlich sind. Für filigrane Arbeiten bieten sich die Stifte mit dünner Spitze am besten an und für alles andere die Allrounder mit den verschiedenen Spitzen.

Doch egal welche Stifte oder sonstige Acrylfarben wir auf den Steinen verwendet haben: Alle Steine wurden danach noch entsprechend mit einem Klarlack versiegelt. So können keine Farben verschmieren und es wird auch nichts beim Regen gelöst und gelangt in die Umwelt oder ähnliches.

Hast du auch schon verschiedene Acrylstifte ausprobiert? Und kennst du schon meine Berichte zu „Steine bemalen – Lächeln schenken“ oder „DIY Stiftehalter – Kleine Dosen ganz groß“?

Liebe Grüße
Tenja Tales

2 COMMENTS

  1. Bin auch begeisterte Steinemalerin… Ich bemale Steine und lege Sie dann an Orten aus, wo ich Reiseblogs drüber geschrieben habe. Meine Steine heißen dann BlogStones 😉
    Hab auch schon diverse Stifte probiert. Die Metallic aus deinem Blog sind schön im Glanz, aber liegen tatsächlich in der Farbe arg daneben. Neu hab ich jetzt Stifte von APOGO Acrylmarker – um die 15 Euro bei Amazon. Haben ne Spitze zum dünn malen und schreiben und eine zum dick pinseln. Sind bislang meine Favoriten!
    Viel Spaß weiterhin mit den Steinen..
    LG Grit

    • Hallo Grit,

      die Steine mit den Orten deiner Reiseblogs zu kombinieren, finde ich eine tolle Idee! Und vielen Dank für deine Stift Empfehlung, die kommen auf die Liste zum Ausprobieren.

      Liebe Grüße
      Tenja

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.