Weltenschmie.de Blog

Geschenke, Genuss, Familie, Spiele & mehr

Frankfurter Buchmesse 2019

Ich sag dir, auch in diesem Jahr
War die Buchmesse ganz wunderbar!
Drei Tage war ich zu Besuch
Fand mehr als manches tolle Buch!

Frankfurter Buchmesse 2019

VORGEPLÄNKEL

Da es sich um eine Veranstaltungspräsentation handelt und ich diverse Verlage, Autoren und Bücher nenne, ist der Beitrag vorsichtshalber als „Werbung“ markiert. Ich habe für diesen Bericht oder die Nennung von Verlagen/Personen/Büchern zwar kein Geld bekommen, jedoch habe ich mich mit meinen Blog für die Buchmesse akkreditieren lassen.

Genau, ich habe es dieses Jahr gewagt und den Versuch der Akkreditierung gestartet. Mein Blog ist mittlerweile schon über ein Jahr alt und beinhaltet durchaus einiges an Bücher- und auch Autorenkontent. Das sah die FBM wohl auch so und daher durfte ich die Buchmesse auch an den Fachbesucher-Tagen besuchen. Natürlich habe ich mich riesig gefreut und hatte auch sogleich einen guten Plan: Donnerstag und Freitag würde ich auf der Buchmesse verbringen und Samstag wieder den BuCon in Dreieich besuchen. Doch je näher die Buchmesse rückte, umso klarer wurde, dass viele tolle Leute, die ich gerne mal persönlich treffen wollte, nur am Buchmesse Samstag vor Ort sein würden. Nach langem Hin und Her habe ich daher beschlossen, den BuCon ausfallen zu lassen und drei Tage in Frankfurt zu verbringen.

INFOS RUND UM DIE FRANKFURTER BUCHMESSE

Die Frankfurter Buchmesse gilt als der weltweit wichtigste Handelsplatz für gedruckte und digitale Inhalte, was an sich schon unglaublich riesig und mächtig ist. Wer das Gelände der Frankfurter Messe kennt, der weiß, dass dort auch etwas so riesiges definitiv Platz findet. Über 7.400 Aussteller waren dieses Jahr auf der FBM zu finden und über 300.000 Besucher haben sich in die Hallen von Frankfurts Messe begeben. Das sind zwar ein paar Aussteller weniger als im letzten Jahr, aber über 15.000 Besucher mehr!

Was findet man Tolles auf der Frankfurter Buchmesse? Bücher, jede Menge Bücher, ganz egal ob von namhaften Verlagen, Kleinverlagen oder auch Selfpublishern. Man findet Kinderbücher, Romane aus jedem denkbaren Genre, Kochbücher, Ratgeber und alle anderen Bücher zu diversen kreativen Hobbies. Verlage, Autoren und Blogger sind in großer Anzahl vertreten. Es gibt interessante Vorträge, Signierstunden und viele, viele Treffen! Bisher konnte man die Bücher übrigens nur sonntags kaufen. In diesem Jahr war der Verkauf jedoch auch samstags erlaubt.

Gelände der Frankfurter Buchmesse

NORWEGEN ALS GASTLAND

Wie jedes Jahr, so gab es auch 2019 ein Gastland auf der Frankfurter Buchmesse. Dieses Mal hat es sich um Norwegen gehandelt! Unter anderem an Halle 4 konnte man das wundervolle Banner mit dem schönen Motto „Der Traum in uns“ sehen. Es ist zurückzuführen auf das Gedicht „Das ist der Traum“ des beliebten norwegischen Dichters Olav H. Hauge. Ist das nicht schön? Im letzten Jahr war Georgien das Gastland, ein Land mit vielen großen Dichtern. Und auch in diesem Jahr spielt die Lyrik wieder eine nicht zu verachtende Rolle.

Doch was möchte Norwegen mit diesem Motto sagen? Der Traum des Ehrengastes besteht darin, mit der Kunst und Literatur Norwegens zu überraschen, zu bewegen und zu faszinieren. Es geht darum, die Freude am Lesen zu fördern, die vielen Geschichten aus Norwegen zu erzählen und für die Meinungsfreiheit einzustehen, die im Gastland eine überaus hohe Bedeutung hat. Im Literatur- und Kulturprogramm zur Frankfurter Messe findet sich all das auch wieder.

MEINE ERFAHRUNGEN AUF DER FRANKFURTER BUCHMESSE 2019

EINLASS

Zum Einlass gibt es dieses Mal gar nicht viel zu sagen. Donnerstag und Freitag war alles recht entspannt. Die Tickets waren schnell kontrolliert und bei der Taschenkontrolle musste man wie üblich etwas anstehen. Auch an den Fachbesucher Tagen bleibt das eben nicht aus. Aber irgendwie habe ich es diesmal wohl entspannter hingenommen, immerhin hatte ich ja jetzt drei Tage Zeit. Interessant war jedoch meine Taschenkontrolle am Buchmesse Samstag. Wie du vielleicht in meinen Social Media Kanälen gesehen hast, hatte ich Postkarten drucken lassen, die ich an der Buchmesse verschenken wollte. Weniger zu Werbezwecken, als einfach dafür, anderen mit dem Aufdruck eine Freude zu machen. Bei der Taschenkontrolle wurden die Karten dann skeptisch begutachtet und dann nach meinem Ticket gefragt. Da dort Presse drauf stand, durfte ich meine Karten behalten und weiter gehen. Das war mir neu.

Kinderbücher vom Ravensburger Verlag

DIE HALLEN UND STÄNDE

Mit drei Tagen Zeit hatte ich dieses Mal gar kein Problem, meinen Aufenthaltsbereich im Vergleich zum letzten Jahr etwas zu erweitern. Natürlich war ich dennoch am meisten in Halle 3 zu finden, da sich dort viele tolle Verlage, große wie kleine, als auch der Frankfurt Authors Bereich (ehemalige Selfpublishing Area) befanden. Was soll ich sagen, es war toll, am Donnerstag und auch am Freitag durch Halle 3, 3.1, 4 und mehr zu schlendern, denn man hatte Platz! Etwas, was ich letztes Jahr an meinem Sonntags-Besuch mehr als vermisst habe.

Die Standgrößen waren auch dieses Jahr wieder super unterschiedlich. Von winzig wirkenden Aufbauten bis hin zu ganzen Zonen war alles dabei. Ebenso waren natürlich auch alle Arten von Büchern vertreten. Den Cosplay Bereich, sowie den Bereich Papeterie und Geschenke habe ich mir dieses Jahr ebenfalls angeschaut. Wenn man die Zeit dafür hat, sollte man da auch auf jeden Fall mal vorbeischauen.

MEINE LIEBLINGE

Natürlich gibt es immer Stände, die einen etwas mehr interessieren oder anlocken, als andere. Wie auch im letzten Jahr, habe ich wieder etwas Zeit bei den Verlagen mit Kinderbüchern verbracht, denn Kinderbücher sind oft so toll und vor allem wichtig! Trotz der ganzen Digitalisierung ist es so wichtig, dass wir unserem Nachwuchs das Lesen und die Liebe zu Büchern weitergeben!

Dann war ich natürlich viel und oft im Frankfurt Authors Bereich, sowie am Stand von Books on Demand (BoD). Den leckeren Kaffee gab es auch in diesem Jahr wieder, sowie ein paar tolle und interessante Gespräche mit den überaus hilfsbereiten Mitarbeitern. Da ich meinen Gedichtband ja auch über BoD veröffentlichen werde, habe ich die Gelegenheit genutzt, um ein paar Fragen zu stellen und mich ein wenig beraten zu lassen. Und was soll ich sagen, es hat sich gelohnt! Last but not least will ich hier noch die Stände von TOPP, EMF und G|U nennen, bei denen ich auch herzlich gerne gestöbert habe. Wenn ich mehr Platz und Zeit hätte, würden von dort so viele Bücher ihren Weg zu mir nach Hause finden!

Kreative Bücher von TOPP

DIE VERANSTALTUNGEN

Dieses Jahr habe ich mir tatsächlich einen Plan mit diversen Events gemacht, die ich an meinen drei Messetagen gerne besuchen würde. Wie das wohl so ist, fanden leider oft einige interessante Vorträge und Veranstaltungen zur gleichen Zeit statt, so dass ich mich meist spontan dann entscheiden musste. Von Diskussionen über Upload-Filter, über Selfpublishing, Social Media Marketing und Coverdesign bis hin zu Metadaten habe ich mir einiges angeschaut und angehört. Zugegebener Maßen war nicht alles so wie erwartet oder gleich interessant, aber ich habe doch wirklich viel für mich mitgenommen.

Besonders gefallen hat mir das BoD-Frühstück. Bei frischen, süßen und herzhaften Waffeln kam man mit anderen Bloggern und Autoren ins Gespräch und konnte sich austauschen. Und dann waren da natürlich die beiden Schreibnacht-Treffen, ein kleines am Freitag und das große am Samstag. Endlich konnte ich mal ein paar der lieben Federschwinger persönlich kennenlernen.

DIE MENSCHEN

Womit wir auch schon beim nächsten Punkt wären: Den Menschen. Diese vielen großartigen Geschichten wären alle nur leere Bücher ohne die tollen Menschen, die sie mit ihren Worten füllen. Ich habe mich daher sehr darauf gefreut, einige liebe Buchmenschen wieder zu sehen und andere einmal persönlich zu treffen. So habe ich zum Beispiel Benjamin Spang alias Doppelmond wieder getroffen, dessen ersten Teil von „Blut gegen Blut“ ich dieses Jahr gelesen und hier rezensiert habe. Im gleichen Atemzug durfte ich Nina Hasse und Christine Mpunkt treffen, die ich beide schon über Instagram „kenne“. Ninas Buch „Ersticktes Matt“ steht schon länger auf meiner Wunschliste und ich hoffe, es nächstes Jahr endlich zu lesen! Eventuell kommt vorher aber „Erntenacht“ dran, eines der wenigen Bücher, die ich tatsächlich von der Messe mitgenommen habe und in dem unter anderem auch Nina und Benjamin mit vertreten sind.

Neue und bekannte GesichterKleines Schreibnacht Treffen

Freitags gab es dann ein kleines Schreibnacht-Treffen. Zwar waren wir anfangs nur zu dritt, doch das hat uns nicht gestört. Hier hatte ich die Gelegenheit Lesepanda und Francis alias Buchbummelant persönlich kennen zu lernen. Später machten wir noch Halt bei Heiko Hentschel, dessen Debüt „Das hungrige Glas“ ebenfalls auf meiner Leseliste steht.

Samstags fand dann das große Schreibnacht Treffen statt, bei dem ich so viele Schreiberlinge treffen durfte! Einen Schnappschuss gab es mit Katrin Biasi, Karla Frida Sommer und Marina Wiese, sowie mit der lieben Zefiiel, von der ich auch eine wunderschöne Karte bekommen habe. Ein Gruppenfoto mit allen musste natürlich ebenfalls sein! Bitte seh es mir nach, dass ich hier jetzt nicht alle aufzähle.

Schnappschuss mit SchreibnächtlernSchnappschuss mit Zefiiel

Darüber hinaus hatte ich samstags das Vergnügen, die liebe Siiri Saunders zu treffen, die mit Herausgeberin von „Entzünde den Funken“, welches ich ebenfalls dieses Jahr hier rezensiert habe. Leider haben wir im Trubel, der samstags ja noch deutlich schlimmer ist, als es letztes Jahr sonntags der Fall war, kein Foto zusammen gemacht. Doch ich freue mich schon auf unser nächstes Treffen! Das waren natürlich noch nicht alle, doch würde das jetzt den Rahmen sprengen. Ich habe auf jeden Fall viele tolle Menschen getroffen!

Schreibnacht Treffen am Samstag

FAZIT

Es war wieder echt schön! Dieses Jahr hatte ich die Gelegenheit, die Buchmesse mal an den Fachbesucher Tagen zu besuchen und wenn ich diese Gelegenheit auch im nächsten Jahr habe, dann werde ich sie definitiv nutzen! Ich bin kein Freund von großen Menschenmassen und dem Herumgeschiebe durch die Hallen, weswegen der Samstag was das angeht auch der definitiv unschönste Tag war. Doch ich hatte die Gelegenheit viele liebe Menschen zu treffen und das war es wert! Nächstes Jahr werde ich mir den Samstag aber nicht nochmal antun und ihn wieder fest für den BuCon reservieren, den ich letztes Jahr besucht habe.

Donnerstag und Freitag konnte ich die Messe hingegen voll genießen. Ich habe neben Büchern wieder ganz viele Eindrücke, Erkenntnisse und Erfahrungen mitgenommen und freue mich schon auf die Frankfurter Buchmesse 2020! Da ich jetzt den Vergleich habe, kann ich sagen: Als Fachbesucher kann ich die Frankfurter Buchmesse an den entsprechenden Fachbesucher Tagen wärmstens empfehlen! Am Wochenende wird es allerdings mega voll, da sollte man echt wissen, worauf man sich einlässt.

Warst du auch auf der Frankfurter Buchmesse? An welchen Tagen warst du dort? Kann man dich nächstes Jahr vielleicht auch dort treffen? Und kennst du schon meinen Bericht zur Frankfurter Buchmesse 2018?

Liebe Grüße
Tenja Tales

2 COMMENTS

  1. Hallo Tenja,
    leider kann ich deinen Artikel nicht richtig lesen, weil der Text am rechten Rand abgeschnitten ist, also so über den Bildschirm Rand hinaus geht und ich glaube einige Wörter bei jedem Satz fehlen.
    Auch bei diesem Kommentar merke ich gerade, dass die Zeile über den Bildschirm hinaus geht. Weiß nicht, ob das nur an mir liegt oder noch jemand das Problem hat und hoffe, du kannst en Kommentar lesen.
    Liebe Grüße
    Yvonne 🙂

    • Hallo Yvonne,

      vielen Dank für die Meldung! Hast du dir den Bericht am Smartphone oder PC / Notebook angeschaut? Kannst du mir vielleicht auch verraten, mit welchem Browser du unterwegs warst? Dann geh ich gerne mal auf die Suche nach dem Fehler! Bisher hat noch niemand über derartige Darstellungsprobleme berichtet.
      Vorab vielen Dank!

      Liebe Grüße
      Tenja Tales

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.