Weltenschmie.de Blog

Geschenke, Genuss, Familie, Bücher & mehr

Drachenmahr – Zwischen Traum und Wirklichkeit

Ein Drache und mächtige Glasbläserei,
Auch Lügen und Intrigen sind mit dabei.
Die Wahrheit will kaum jemand mehr seh’n,
Wird Gerechtigkeit zu Grunde geh’n?

Drachenmahr von Robert Corvus

Da es sich um eine Produktpräsentation handelt, ist der Beitrag als „Unbezahlte Werbung“ in den Stichwörtern markiert. Ich habe für diesen Bericht weder Geld bekommen, noch das Buch oder etwas anderes kostenlos erhalten.

Ich versuche ja immer, hier ein wenig Abwechslung in der Themenwahl zu geben. Doch im Moment wird nicht ganz so viel gebastelt oder aufwendig gekocht, dafür aber wieder etwas mehr gelesen. Deswegen wird es heute wieder eine Rezension geben, diesmal jedoch nicht zu einem Sachbuch, sondern endlich mal wieder zu einem Fantasy Roman. Und das wurde ehrlich gesagt auch wirklich Zeit, denn das Buch um das es heute geht, habe ich jetzt schon ungefähr eineinhalb Jahre. Auf dem BuCon 2018 habe ich mir am Stand von Robert Corvus sein Buch „Drachenmahr“ gekauft. Als Drachen-Fan auch nicht wunderlich, oder?

Buchdaten

Autor: Robert Corvus
Genre: Fantasy
Seitenanzahl: 590 Seiten
Verlag: PIPER Fantasy
ISBN: 978-3-49228-015-0 (Partnerlink zu Amazon)

Inhalt

Auf dem Cover ist ein Drache, der Titel beinhaltet das Wort Drache, da geht man einfach davon aus, dass es in diesem Buch um Drachen geht, oder? Leider ist das nicht ganz richtig. Natürlich kommt ein Drache in der Geschichte vor und er spielt auch eine essentielle Rolle. Doch eigentlich dreht sich die Geschichte um die junge Zarria Machon. Sie gehört zu einem der sieben hohen Häuser, die die Herrschaft über die Stadt Koda haben. Doch das Patrizier Dasein ist nichts für sie, so dass sie sich gegen den Willen ihres Vaters der Stadtwache anschließt. Als sie dann den Mord am Oberhaupt der Drachengarde aufzuklären versucht, führen sie ihre Ermittlungen durch die Lügen und Intrigen der Stadt. Die Wahrheit hat hier keinen Wert und auch die Gerechtigkeit soll zum Wohle der oberen Familien und zum Erhalt der Ordnung zurückstecken. Doch immer größere Geheimnisse werden durch Zarria gelüftet, die auch den riesigen Drachen, der in Ketten mitten in der Kathedrale liegt, sowie die alte Drachenmeisterin und die ruhelosen Geister betreffen.

Der Klappentext von Drachenmahr

Meine Meinung zu „Drachenmahr“

Der Schreibstil

Robert Corvus hat einen sehr interessanten Schreibstil. Er beschreibt die Stadt Koda ebenso anschaulich wie einzelne Kampfsequenzen. Man kann der Geschichte gut folgen und sich die Stadt Koda, sowie ihre Bewohner, ihre Träume und Albträume allesamt sehr gut vorstellen und ihren Intrigen und Machenschaften folgen. Ich hatte allerdings am Anfang ein paar Probleme den richtigen Einstieg in die Geschichte zu finden. Als Zarria jedoch ihre Ermittlungen im Mordfall aufnahm, kam Schwung in die Sache. Schnell folgte ich Corvus düsterem Schreibstil durch die Kathedrale, die Stadt und das Leidende Land.

Die Charaktere

Zarria Machon ist ein Charakter, dem man gerne durch die Geschichte folgt. Sie hat ihre Eigenheiten und Macken und ist richtig perfekt unperfekt. Ihre Weltansicht und ihr Sinn für Gerechtigkeit passen nicht in die Welt oder zumindest nicht in die Stadt, in der sie geboren wurde. Dennoch folgt sie ihren Werten und findet so mehr als nur ihren eigenen Weg. Auch die anderen Charaktere sind individuell und liebevoll gestaltet und bleiben lange im Gedächtnis.

Die Geschichte

Koda zog mich in seinen Bann und die Welt zwischen Traum und Realität begann zu verschwimmen. Ok, ganz so krass war es jetzt nicht, aber wenn du das Buch gelesen hast, wirst du den Satz verstehen. Während die Geister am Ostturm mir noch etwas fern blieben, nahm mich die Ermittlung um den Obristen direkt gefangen. Ein Geflecht aus Intrigen, Machtspielen und dunklen Geheimnissen tat sich auf, so dass es schwer wurde, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Auch das ganze Konstrukt um den Drachen, die Glasfiguren, die Träume und vieles mehr ist sehr spannend zu lesen. Robert Corvus hat damit eine völlig neue, spannende Geschichte erzählt.

Fazit

Bei Drachenmahr hatte ich anfangs eine Geschichte mit etwas mehr Drache erwartet. Auch der Start war ein wenig schleppend, weswegen ich wohl die eine oder andere größere Lesepause eingelegt habe. Doch dann wurde es spannend und Koda offenbarte seine düsteren Ecken und Geheimnisse. Ich wollte Zarria auf ihrem Weg zur Wahrheit und der Gerechtigkeit begleiten und das Mysterium um den Drachen lösen. Ich finde Drachenmahr ist eine absolut gelungene Geschichte, die ich jedem Fantasy-Fan empfehlen kann.

Kennst du gute Bücher mit Drachen? Und hast du vielleicht schon meine Geschichte „Die Schneiderin des roten Drachen“ oder meine Rezension zu „Unstern“ gelesen?

Liebe Grüße
Tenja Tales

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.