Weltenschmie.de Blog

Geschenke, Genuss, Familie, Bücher & mehr

Fotografieren für Instagram – Visuelle Haikus

Von den Motiven bis zum Licht,
Von bunten Stilen bis ganz schlicht.
Hier gibt’s Ideen und viel Wissen,
Doch wird man auch viel üben müssen.

Fotografieren für Instagram

Da es sich um eine Produktpräsentation handelt, ist der Beitrag als „Unbezahlte Werbung“ in den Stichwörtern markiert. Ich habe für diesen Bericht weder Geld bekommen, noch das Buch oder etwas anderes kostenlos erhalten.

Tenja und ein Buch übers Fotografieren Part 2

Heute weiß ich gar nicht so recht, wo ich anfangen soll. Wenn du meinen Instagram Account verfolgst, dann ist dir vielleicht aufgefallen, dass es zum Ende des letzten Jahres immer ruhiger bei mir wurde. Das hatte neben den Faktoren Gesundheit und Zeit auch einen weiteren Grund: Ich war unzufrieden mit der Präsentation meiner Beiträge. Die Ideen für die Fotos sahen in meinem Kopf immer ganz gut aus, auf den fertigen Fotos haben sie mich jedoch nicht mehr überzeugt. Auch zeigte mein Account keinen roten Faden, irgendetwas einheitliches, wiederkehrendes. Da meine Themen ja wirklich kunterbunt sind, waren es die Fotos meist auch. Es gab nichts, was dem Leser auf den ersten Blick sagte, ach, das ist ein Foto von Tenja Tales oder von der Weltenschmie.de.

Nachdem ich letztes Jahr zu Weihnachten bereits ein Buch bzgl. des Fotografierens für Blogger bekommen hatte, welches ich natürlich auch gelesen und rezensiert habe (Fotografieren für Blogger), könnte man meinen, dass ich solche Probleme nicht haben sollte. Jedoch ging es in dem Buch viel um Equipment und Technik-Know-how. Die Tipps zum Darstellen verschiedener Blog-Themen habe ich versucht zu beherzigen, aber irgendwie blieb zumindest der gefühlte Erfolg aus. Deswegen machte ich mich auf die Suche nach einem neuen Sachbuch, welches sich vielleicht konkreter mit meinen Problemen beschäftigt. Ich landete bei „Fotografieren für Instagram“ von Leela Cyd.

Buchdaten

Autor: Leela Cyd
Genre: Ratgeber / Fotografie
Verlag: dpunkt.verlag GmbH
Original Titel: Styling for Instagram © 2018 Quarto Publishing Plc.
Übersetzung: Isolde Kommer, Christoph Kommer
Seitenzahl: 192 Seiten
ISBN: 978-3-86490-620-6 (Partnerlink zu Amazon)

Inhalt

Der Untertitel „Der Fotokurs für kreative Feeds mit mehr Reichweite“ sagt eigentlich schon, worum es in diesem Buch gehen soll. Es geht um Kreativität und um Instagram taugliche Fotos, die so gut sind, dass sie mehr Follower generieren. Mein Hauptantritt war es zwar nicht, mehr Follower zu bekommen, aber wenn ich selbst mit meinen Fotos zufriedener wäre, könnte das natürlich auch Auswirkungen auf meine Follower haben. Ein ganz wichtiger Satz befindet sich jedoch auch im Klappentext: „Wie Sie mit Ihrem Smartphone gute Fotos für einen spannenden Instagram-Feed machen, lernen Sie mit diesem Buch.“ Und genau darum ging es, ich wollte mit meinem Smartphone, ohne zusätzliches Kamera-Equipment etc. tolle Fotos machen. Ich wollte lernen, wie ich die – zumindest meiner Meinung nach – kreativen Ideen aus meinem Kopf auch halbwegs gut auf ein Foto bannen und somit an meine Leser weitergeben kann.

Konkret geht es in diesem Buch auch um das Finden von Themen und Motiven, um die verschiedenen Bildstile und um die richtige Arbeit mit dem Licht. Es wird erklärt, wie man mit Bildkompositionen ganze Geschichten erzählen kann und was unterschiedliche Arrangements alles zeigen und aussagen. Darüber hinaus gibt es Beispiele zu den Themen Food, Lifestyle, Reisen, Natur und Portrait, kombiniert mit Anleitungen, Übungen und der Präsentation dazu passender, erfolgreicher Accounts. Hier kam ich bei der Auswahl ein wenig ins Stocken, denn die Themen sind zum Großteil eben nicht die Themen, die ich auf meinem Blog oder Instagram behandele, aber wenn ich insgesamt kreativere Fotos machen könnte, wäre es sicher auch möglich, das auf andere Themen zu übertragen.

Die Autorin: Leela Cyd

Leela Cyd wird im Klappentext als Fotografin und Instagrammerin vorgestellt, doch sie ist noch viel mehr. Wie dieses Buch zeigt, ist sie natürlich auch Autorin und sie hat noch weitere Werke, wie zum Beispiel drei Kochbücher und diverse Publikationen für Zeitungen und mehr geschrieben. Darüber hinaus ist sie eine verheiratete Mama, die in Kalifornien wohnt und deren Arbeit sich um die Themen farbenfrohes Styling, kulinarische Geschichten, Reisen an ferne Orte, unvollkommene Schönheit und glückliche Augenblicke dreht.

Schon im Vorwort hatte ich das Gefühl, dass sie tatsächlich das Buch geschrieben haben könnte, das ich gesucht habe. Denn sie kennt das Fotografen- und auch Schriftsteller-Dasein von klein auf, da ihre Eltern in diesen Bereichen tätig waren, und stellt vielleicht deswegen Vergleiche an, die mir wohl lange im Gedächtnis bleiben werden.

Instagram: @leelacyd
Webseite: leelacyd.com

Ganz viel Wissen rund ums Fotografieren für Insta

Meine Meinung zu „Fotografieren für Instagram“

„Geschichten erzählen“

„Literatur und Poesie können eine schöne Inspiration für Bildgeschichten sein.“ (Zitat aus Fotografieren für Instagram)
Vom so genannten Story telling habe ich natürlich auch vor dem Buch schon gehört. Doch die Vergleiche mit der Poesie und Dichtkunst fand ich als Autorin und Dichterin doch besonders toll. Irgendwie hatte ich gleich das Gefühl, dass wir die gleiche Sprache sprechen. Das Buch hatte ich daher in kurzer Zeit förmlich inhaliert. Doch nicht nur die Vergleiche mit der Dichtkunst sind schön. Insgesamt bringt die Autorin ihr Wissen und ihre Erfahrungen so rüber, dass man das Gefühl hat: Ja, das kann ich wirklich auch lernen.

„Farben können viel mehr ausdrücken als Worte“

„Farben können viel mehr ausdrücken als Worte – sie erzeugen Stimmungen und Emotionen oder bringen uns dazu innezuhalten.“ (Zitat aus Fotografieren für Instagram)
Stile gibt es wohl so viele, wie es Geschmäcker gibt. Einige, oftmals auch sehr schöne, stellt die Autorin mit vielen schönen Bildern in ihrem Buch vor. Sie erklärt die Wirkungen dieser Stile, wie man sie am besten realisiert und gibt wertvolle Tipps für ihre Ausgestaltung. Farben und Licht spielen dabei oft eine essentielle Rolle. Teilweise habe ich hier Tipps wieder gefunden, die ich bereits in meinem ersten Fotografie-Buch gelesen habe. Allerdings habe ich hier auch viele Tipps und Tricks für einfache Requisiten für besseres Licht bekommen, die man teils selbst basteln kann, anstatt sie teuer zu kaufen.

„Visuelles Haiku“

„Komponieren und fotografieren Sie Ihre eigenen Welten.“ (Zitat aus Fotografieren für Instagram)
Eigentlich sind das Fotografieren der richtigen Kompositionen und das Schreiben eines Gedichtes wohl gar nicht so unterschiedlich, wie ich anfangs dachte. Oder sagen wir eher: Ich war bis dahin nie auf die Idee gekommen, das eine mit dem anderen zu vergleichen. Die Autorin Leela Cyd hat genau das in ihrem Buch jedoch getan und bei mir einen Aha-Effekt ausgelöst. Ob nun eine Komposition von Worten oder von Gegenständen / Menschen für ein Foto, es macht wohl keinen Unterschied in der Kreativität, wenn man es zulässt.

Fazit

Ich gehe davon aus, dass du dir nach diesem Bericht mein Fazit schon denken kannst, oder? Ich fand das Buch von Leela Cyd klasse und habe es mit Freude gelesen. Natürlich hat es mich nicht zu einer besseren Fotografin oder einer kreativeren Arrangement-Erschafferin gemacht. Aber es hat mir neue Blickwinkel eröffnet, viel Wissen und auch viele wertvolle Tipps und Tricks an die Hand gegeben, die ich jetzt mit viel Übung in die Tat umsetzen muss. Denn trotz allen Infos und Beispielen geht es doch gerade im kreativen Bereich immer darum, seinen eigenen Stil und seine eigene Stimme zu finden. Das braucht Zeit und viel Übung, daran führt auch kein Ratgeber vorbei.

Mit ihrer eigenen Herangehensweise hat mich die Autorin aber voll abgeholt. Sie gibt Regeln an die Hand und empfiehlt wenig später, auch mal all diese Regeln über Bord zu werfen und es ganz Verrücktes auszuprobieren. Denn der Perspektivenwechsel kann manchmal helfen, wieder einen klaren Blick zu bekommen. Irgendwie ist auch das wohl ein Satz, der in einem Schreibratgeber ebenso stehen könnte.

Auch wenn der Bereich rund um Länder, Landschaften und Portraits nicht ganz mein Wunschgebiet getroffen hat, so habe ich doch auch dort tolle, übertragbare Tipps erhalten. Die Einblicke in andere Accounts waren super interessant, weil das Buch somit nicht nur vom Stil der Autorin geprägt war, sondern auch viele andere Möglichkeiten und Stile aufgezeigt hat. Ich kann das Buch auf jeden Fall jedem empfehlen, der mehr aus seinen Fotos machen will, ganz egal ob für Instagram, für sich selbst oder für andere Zwecke.

Wie würdest du deinen Foto-Stil bezeichnen? Worin liegt dein Wiedererkennungswert?
Und kennst du schon meine Rezensionen zu „So wird man Influencer“ oder „Romane schreiben und veröffentlichen für dummies“?

Liebe Grüße
Tenja Tales

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.