Weltenschmie.de Blog

Geschenke, Genuss, Familie, Bücher & mehr

Schloss der Schatten – Blut ist dicker als Wasser

In Koblenz gibt’s was zu erleben,
Auch soll es dort Vampire geben.
Die sind nicht nur nett anzusehen,
Auch Abenteuer gilt es zu bestehen.

Schloss der Schatten Cover

Da es sich um eine Produktpräsentation handelt, ist der Beitrag als „Unbezahlte Werbung“ in den Stichwörtern markiert. Ich habe für diesen Bericht weder Geld bekommen, noch das Buch oder etwas anderes kostenlos erhalten.

Nach ein paar Ausflügen zu Geschenken aus der Küche möchte ich dir heute wieder ein Buch vorstellen, welches ich kürzlich gelesen habe. Es handelt sich dabei um einen Vampirroman, den ich vor einiger Zeit auf meiner kleinen Buchmesse gekauft habe. Allein das macht schon klar, dass das Buch lange auf meinem SuB lag. Es ist der erste Teil einer Reihe, dessen zweiten Teil ich mir auf jeden Fall auch bald holen werde! Doch mehr will ich gar nicht vorweg nehmen. Es geht heute um „Schloss der Schatten – Blut ist dicker als Wasser“ von Jeanette Lagall.

Buchdaten

Autor: Jeanette Lagall
Genre: Urban Fantasy
Seitenanzahl: 406 Seiten
Verlag: Selfpublishing über Nova MD GmbH
Empfohlenes Lesealter: Ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-96443-789-1 (Partnerlink zu Amazon)
oder im Autorenwelt-Shop

Inhalt

Im Schloss der Schatten geht es um Aurica, durch deren Adern zwar Hexenblut fließt, doch viel damit anfangen kann sie leider nicht. Sie arbeitet im titelgebenden Schloss der Schatten in Koblenz, welches bald als Kuriositätenmuseum für Magie, Schattenwese und unerklärliche Phänomene eröffnet werden soll. Ihr attraktiver Kollege Daniel macht ihr dabei das Leben schwer, denn er verhält sich wie ein Arsch auf zwei Beinen. Als dann plötzlich Raoul auftaucht und ein magischer Keller unter dem Schloss entdeckt wird, kommt Schwung in die Sache, die bis zum Schluss spannend bleibt!

Meine Meinung zu „Schloss der Schatten – Blut ist dicker als Wasser“

Der Schreibstil

Jeanette Lagall hat einen wundervollen Schreibstil mit viel Tiefe und auch die verwendete Sprach- bzw. Wortvielfalt ist sehr schön! Sie schafft es mit ihren Beschreibungen genau den Punkt zu treffen, der mich als Leserin neugierig macht. Das Buch hatte mich daher schnell in den Bann gezogen und ich wollte unbedingt wissen, wie es ausgeht! Fehler, ob jetzt in der Rechtschreibung oder in der Logik sind mir dabei überhaupt keine begegnet, was den tollen Lesefluss natürlich unterstützt hat.

Die Charaktere

Obwohl es sich bei den meisten Charakteren nicht um Menschen, sondern um Vampire, Hexen, Faune, Werwölfe und Wandler handelt, sind diese absolut glaubhaft beschrieben. Sowohl die Charaktere selbst als auch ihre Geschichte sind sehr schön ausgearbeitet und sorgen schnell dafür, dass man Sympathien oder eben Antipathien entwickelt.

Dabei mangelt es nicht an Facettenreichtum. Von der eher schüchternen Aurica, die nicht selten um die passenden Worte ringen muss bis zu den selbstbewussten Vampiren ist alles dabei. Dabei ist Aurica nicht die Einzige, die im Laufe des Buches eine Wandlung durchläuft.

Die Geschichte

Auch die Geschichte konnte mich voll und ganz begeistern. Echte Vergleichswerte kann ich hier aber nicht liefern, da ich bisher kaum Vampirromane gelesen habe. Die Idee, etwas so Fantastisches in Koblenz stattfinden zu lassen und dabei durch die schön eingearbeiteten Ortsbeschreibungen immer wieder Realität und Fantasie ineinander verschwimmen zu lassen, ist der Autorin wirklich gut gelungen. Die Geschichte an sich ist stimmig und spannend. Zwar erfährt man immer wieder kleine Häppchen auf dem Weg zum Ende, doch es bleibt tatsächlich bis zur letzten Seite spannend!

Fazit

Anfangs war ich mir nicht sicher, was ich von diesem „schüchterne Frau verliebt sich in attraktives Arschloch“ halten sollte. Doch dann schaust du durch die Worte der Autorin dem Vampir direkt in die Augen und verstehst. Von da an willst du das Buch nicht mehr weg legen. So war das zumindest bei mir.

Mich konnte die Geschichte auf jeden Fall mit den schön ausgearbeiteten Charakteren, dem spannenden Schreibstil und der abwechslungsreichen Sprache für sich gewinnen. Die Story ist toll und die Mischung zwischen Fortschritt in der Geschichte und erotischem Zwischenspiel ist ebenfalls gut gewählt. Ich freue mich daher auf jeden Fall schon darauf, den zweiten Teil bald zu lesen!

Liest du gerne Vampirromane? Und kennst du schon meine Rezensionen zu Blut gegen Blut oder Drachenmahr?

Liebe Grüße
Tenja Tales

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.