Weltenschmie.de Blog

Geschenke, Genuss, Familie, Bücher & mehr

Die andere Seite von SCHWARZ – Eine Geschichte nach dem Happy End

Eine Geschichte mit viel Herz,
Mit Mut und manchem tiefen Schmerz,
Voll Hoffnung, Liebe und auch Kraft,
Die es durch jedes SCHWARZ durch schafft!

Rezension zu Die andere Seite von SCHWARZ

Da es sich um eine Produktpräsentation handelt, ist der Beitrag als „Unbezahlte Werbung“ in den Stichwörtern markiert. Ich habe für diesen Bericht weder Geld bekommen, noch das Buch oder etwas anderes kostenlos erhalten.

Heute gibt es eine Rezension von mir zu einem Buch, wie ich noch keines gelesen habe. Das mag zum einen sicher am Stil der Autorin liegen und daran, dass es schwer in ein festes Genre einzuordnen ist, zum anderen liegt es aber auch daran, dass das Buch eigentlich so gar nicht in meinen typischen Lesebereich gehört. Ich liebe es, in andere Welten abzutauchen und die Realität zu verlassen, sofern es sich nicht um Gedichte handelt. Doch ein Buch mit Liebe und so ernsten Themen wie Depressionen, gehört eigentlich nicht in mein Beuteschema. Doch die liebe Mirjam Wicki hat mich schon mit ihrem Klappentext und ersten Einblicken in die Geschichte früh neugierig gemacht, so dass ich einfach nicht anders konnte, als das Buch „Die andere Seite von SCHWARZ“ zu lesen.

Buchdaten

Autor: Mirjam Wicki
Genre: Gegenwartsliteratur / Liebesromane / Depressionen
Seitenanzahl: 324 Seiten
Verlag: Books on Demand
ISBN: 978-3-74946-992-5 (Partnerlink zu Amazon)
oder im Autorenwelt-Shop

Inhalt

Die Geschichte handelt von Alexa und Ian, die man im Laufe des Buches durch 25 Jahre ihres Lebens begleitet und diverse Hochs und Tiefs mit ihnen erlebt. Die Erzählweise ist dabei schon besonders und vor allem auch der Umstand, dass diese Geschichte da beginnt, wo sie normalerweise mit einem Happy End erst geendet hat. Deswegen möchte ich gerne den Klappentext von „Die andere Seite von SCHWARZ“ hier zitieren, der das meiner Meinung nach wunderbar zeigt:

Seitenlange Briefe, ein Stein in Herzform, Bilder meiner Lieblingsbands und darunter – ein gelber Briefumschlag, den ich sofort wiedererkenne. Mein Roman! Die Geschichte von Alexa und Ian, geschrieben und mit einem Happy End versehen von meinem fünfzehnjährigen Ich. Heute bin ich vierzig. Und meine Romanfiguren?
Hat ihre Liebe die Zeit überdauert? Was haben sie in den letzten fünfundzwanzig Jahren erlebt? Wie geht es ihnen heute? Mein Blick verliert sich im Raum, und ich sehe Alexa vor mir. Ihre haselnussbraunen Augen schauen mitten in mein Herz, als sie fragt: «Willst du es wirklich wissen?»
Ich zögere keinen Moment. Alexa strafft die Schultern und beginnt zu erzählen …

Ein Roman über die Kraft der Liebe und den Mut, hinter dem SCHWARZ nach dem Glück zu suchen.

Liebe, Mut und Hoffnung

Meine Meinung zu „Die andere Seite von SCHWARZ“

Der Schreibstil

Mirjam hat einen wunderschönen Schreibstil, der mich schon mit den ersten Seiten gefesselt hat. Sie beschreibt alles so leicht und flüssig, dass man direkt in die Geschichte gesogen wird. Alles wird in Form von Rückblendungen, Tagebucheinträgen und Gesprächen zwischen der Erzählerin und Alexa berichtet. Dabei springt man öfter zwischen der älteren und jüngeren Vergangenheit hin und her, was jedoch in keiner Weise an Spannung, Gefühl oder ähnlichem nimmt. Die Autorin verfolgt trotz der Sprünge einen eigenen roten Faden, dem der Leser wunderbar folgen kann und der absolut Sinn ergibt. Lediglich ein paar schweizerische Ausdrücke und Redensarten haben mich ab und an mal kurz ins Stolpern gebracht, doch auch das hat dem Leseerlebnis keinen Abbruch getan.

Die Charaktere

Wie der Klappentext schon andeutet, ist es hauptsächlich Alexa, die hier über die Ereignisse berichtet. Doch auch Ian hat einige Passagen in seiner Perspektive, die immer wieder spannende und sehr gefühlvolle Einblicke in seine Welt zulassen. Beide Protagonisten sind in ihrer Art so unterschiedlich. Alexa ist die hoffnungsbetriebene Frohnatur und Ian der liebevolle, aber von schweren Depressionen geplagte Partner. Dennoch werden beide Charaktere absolut authentisch und tief beschrieben, so dass man komplett mit ihnen mitfühlen kann und muss.

Doch damit noch nicht genug. Es gibt noch einige weitere Charaktere, die im Leben der beiden Protagonisten immer wieder eine Rolle spielen. Auch ihre Sichten werden hin und wieder eingestreut und ihre Gefühls- und Gedankenwelt offenbart, was dem Leser weitere, sehr spannende und tiefgehende Einblicke beschert.

Die Geschichte

Eine Geschichte, die nach dem Happy End beginnt, das klingt erstmal nicht ansatzweise so fesselnd, wie das Buch dann war. Und doch ist es genau das. Alexa und Ian finden sich und werden glücklich, phasenweise. Und genau diese Phasen durchlebt man nun zusammen mit den beiden Protagonisten. Man erhält Einblicke in ein Leben mit Depressionen, sowohl aus der Sicht des Betroffenen, als auch der ihn umgebenden Menschen. Die Suche nach dem Glück hinter dem Schwarz ist immer wieder gezeichnet von Liebe, Hoffnung und Mut bis die schwarze Welle wieder mit Wut, Trauer und Angst angerollt kommt. Das Ganze wird noch kombiniert mit liebevollen und eindrucksstarken Beschreibungen von Norwegen, die definitiv Sehnsucht auslösen. Es ist ein Wechselbad der Gefühle, das einen bis zur letzten Seite mitnimmt.

Fazit

In meinem Autoreninterview mit Mirjam Wicki habe ich geschrieben, dass sie Geschichten für Erwachsene schreibt, die mitten aus dem Leben gegriffen sind. Und genau so ist es! Mit „Die andere Seite von SCHWARZ“ hat sie ein sehr bewegendes, tiefgründiges und sehr emotionales Werk geschaffen. Ich kann das Buch definitiv jedem weiterempfehlen, der mit der Thematik von Depressionen klar kommt, denn das Buch geht wirklich unter die Haut.

Doch da wäre noch etwas: Ohne zu viel Spoilern zu wollen, muss ich das Trollmädchen und seine tolle Erzählerin Doris erwähnen, die dem Buch zwischendurch auch immer wieder einen herzlichen Humor verleihen. Mirjam schreibt auch Geschichten für die kleinen Leser und ich würde mich sehr freuen, wenn es auch irgendwann die Geschichte vom Trollmädchen zu lesen gibt!

Hast du dich auch schon für Bücher ganz außerhalb deines Genres begeistern können? Und kennst du schon meine Rezensionen zu Entzünde den Funken, dem Gedichtband Ein Mensch – Heitere Verse oder meinen eigenen Gedichtband Vom Homo Sapiens und anderen Problemen?

Liebe Grüße
Tenja Tales

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.